Was ist die END
Deutschsprachige Region

Konkrete Mittel des Bemühens - konkrete Hilfen

Die END bietet ihren Mitgliedern ein Gruppenleben und praktische Hilfen an. Damit  nähren die Ehepaare ihre gegenseitige Liebe und durch sie wachsen die Eheleute in der  Liebe zu Gott und zum Nächsten. Diese Hilfen machen die Ehepaare zu aktiven  Mitgliedern der Bewegung, die befähigt sind, die Frohe Botschaft zu leben und zu  verkünden. a)  Das gemeinsame Gebet Das gemeinsame Gebet des Ehepaares nimmt eine zentrale Stellung ein. Dieses  gemeinsame Beten kann ein Formelgebet, ein Lied oder ein freies Gebet sein. In der  Gegenwart Gottes können die Ehepartner einander mit Liebe und Respekt begegnen  und so einander Trost und Stärkung geben und zur Einheit gelangen; zur Einheit als Paar und zur Einheit mit Gott. Das Ehepaargebet stellt die Weichen für ein späteres  Familiengebet. Bei einem täglich Gebet sollte auch das tägliche Beten des Magnifikats  nicht fehlen, um eine geistige Verbindung mit anderen END-Gruppen und dem Gebet der Kirche herzustellen.   b)  Die Lebensregel Jeder Gruppenteilnehmer soll sich eine "Lebensregel" beispielsweise für ein Jahr geben,  d.h. er soll sich auf einem konkreten Teilgebiet seines Lebens einen für ihn nicht zu  anspruchsvollen Lebensvorsatz fassen, wo er Schwierigkeiten hat oder auch immer  wieder Rückschläge erleidet. Diese Lebensregel ist eine ständige Aufforderung an den  Teilnehmer an seiner eigenen Persönlichkeit zu arbeiten und sein persönlichen Leben  noch mehr nach dem Willen Gottes auszurichten. c)  Die Stunde der Besinnung Die Stunde der Besinnung ist die monatliche Besinnung des Ehepaares vor Gott, ein  Gespräch unter vier Augen, wo Gott mitten unter ihnen ist. Diese Besinnungsstunde ist  eine wertvolle Zeit, in der das Paar offen vor Gott miteinander spricht, einander zuhört  und einander annimmt. Dieser Weg ist nicht immer leicht, aber es ist eine wertvolle Hilfe  dem Partner in Liebe und im Glauben an das Gegenwärtigsein Gottes zu begegnen und  zu einer Einheit zu gelangen. Dazu sagte Abbé Caffarel: "Diese Pflicht, sich hinzusetzen,  ist nur ein Mittel, eure Liebe und euer Heim jung und lebendig zu erhalten." d)  Das Jahresthema und die Monatsversammlung Gemeinsam bearbeiten die Eheleute das Jahresthema, tauschen sich darüber aus um  vorbereitet an der Monatsversammlung teilzunehmen. Die Teilnahme sollte eine  angenehme und selbstverständliche Pflicht sein. Der Austausch an  Glaubenserf?ahrungen und die gegenseitigen Hilfen im religiösen Wachstum haben zur  Folge, dass das Leben in Ehe, Familie und auch im Hinblick auf die ganze kirchliche  Gemeinschaft immer mehr vom Glauben gelebt wird und zu einem erneuerten Leben  führt. e)  Die Teilnahme an Exerzitien Nach Möglichkeit soll jedes Ehepaar gemeinsam einmal im Jahr an Exerzitien  teilnehmen. Sie bieten die Chance fern vom Alltag ruhig zu werden, sich intensiver auf  sich selbst und auf Gott einzulassen und zu einer tiefen Hingabe an Gott zu gelangen. Die END möchte ihren Mitgliedern, ihren Ehepaaren helfen in der Liebe zum Ehepartner,  in der Liebe zum Nächsten und in der Liebe zu Gott zu wachsen.  Die genannten konkreten Hilfen sollen die Mitglieder unterstützen sich gegenseitig zu  helfen, um das Ziel "bei Gott zu sein" zu erreichen. Die Gemeinschaft mit anderen ist  auch nach biblischem Verständnis eine Voraussetzung für Heil. Regelmäßige  Schriftlesung, Glaubensvertiefung, Bemühen um eine tiefe Partnerschaft durch  Gespräch, aufeinander Hören, christliche Erziehung der Kinder, Gastfreundschaft und  Offenheit zu pflegen und sich in Kirche und Gesellschaft engagieren sind tiefgreifende  Vorsätze, die auch weit in unsere Gesellschaft hineinreichen, wenn sie die Mitglieder von  tiefem Herzen her verwirklichen. 
Startseite Aktuelles Was ist die END? Chronik Brief der END Dokumente Links Logo Impressum